^ nach oben
© Copyright 2000 - 2016 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten
Einteilung der Bahnhöfe Einteilung der Bahnhöfe
Bahnhöfe teilt man nach der Lage, ihrem Zweck, der Form und der Größe im Eisenbahnnetz ein. Diese Darstellung hat auch heute noch ihre Gültigkeit. Die Lage: Endbahnhof Anfangs- und Endpunkte von Eisenbahnstrecken oder des regelmäßigen Zugbetriebes. Beispiele: Endbahnhöfe in Gebirgstälern, an der Küste oder an Landesgrenzen. Zwischenbahnhof Bahnhöfe an einer durchgehenden Strecke. Die meist kleinen und mittleren Bahnhöfe gehören hierher. Anschlussbahnhof Vereinigung eines Zwischenbahnhofs an einer durchgehenden Strecke, mit dem Endbahnhof einer Nebenstrecke, ohne Übergang von Zügen im regelmäßigen Betrieb, aber bei gleicher Spurweite mit Übergangsmöglichkeiten für einzelne Wagen. Mehrfache Anschlussbahnhöfe sind solche, an denen mehrere Anschlussstrecken beginnen. Beispiel: Sigmaringen. Trennungsbahnhof Gabelung einer Strecke in zwei oder mehrere, ungefähr gleichwertige Strecken mit Übergang mancher Züge. Sie stellen eine Weiterbildung der Anschlussbahnhöfe dar. Beispiel: Neumünster, Löhne, Plochingen. Berührungsbahnhof Gemeinsame Zwischenstation zweier oder mehrerer Linien, eine ziemlich seltene Bahnhofsform. Kreuzungsbahnhof Gemeinsame Zwischenbahnhöfe zweier oder mehrerer kreuzender Strecken. Im Bahnhof selbst sollen die Strecken parallel verlaufen. Beispiel: Münster, Mainz, Hanau, Augsburg, Tuttlingen. Turmbahnhof Kreuzungsbahnhöfe, bei denen sich die Strecken in zwei verschiedenen Ebenen überschneiden. Bei Schnell- und Untergrundbahnen ist diese Bahnhofsform recht häufig, bei Fernbahnen dagegen selten. Beispiel: Osnabrück Der Zweck oder Funktion: Personenbahnhof  Die Personenbahnhöfe dienen dem Verkehr von Personen, Gepäck, Expressgut, Eilgut und von anderen Sendungen. Ortsgüterbahnhof (heute fast nicht mehr vorhanden) Die Ortsgüterbahnhöfe sind für den Verkehr aller Arten von Frachtgut, Eilgut sowie Vieh bestimmt. Manche von ihnen dienen nur einer bestimmten Art des Güterverkehrs. Hier sind zu nennen: Stückgutbahnhöfe, Freilandbahnhöfe, Viehbahnhöfe, Hafenbahnhöfe, Industriebahnhöfe, Werkbahnhöfe, Anschlussbahnhöfe. Abstellbahnhöfe Die Abstellbahnhöfe sind die Betriebsbahnhöfe für Personenzüge. Verschiebebahnhof Die Verschiebe- oder Rangierbahnhöfe sind die Betriebsbahnhöfe für die Güterzüge. Lokomotivbahnhof Die Lokomotivbahnhöfe dienen der betrieblichen Behandlung der Lokomotiven. Die Form oder Bauform: Kopfbahnhof:  wie Endbahnhof Beispiel: München Hbf Durchgangsbahnhof: wie Zwischenbahnhof Beispiel: Limburg Süd Besondere Bauformen: Reiterbahnhof: Das Empfangsgebäude ist quer zum Gleisfeld gebaut. Beispiel: Hannover Messe/Laatzen Tunnelbahnhof: Der Bahnhof ist in einem Tunnel angelegt. Beispiel: Düsseldorf Flughafen-Terminal Inselbahnhof: wie Berührungs- oder Kreuzungsbahnhof Beispiel: Düren
Grundlagen zur Einteilung der Bahnhöfe 
Zwischenbahnhof Anschlussbahnhof Trennungsbahnhof Berührungsbahnhof Kreuzungsbahnhof Turmbahnhof Endbahnhof
nach oben  > nach oben  >